< zurück

policum. Berlin Leistungen

Stoßwellentherapie

Molekular medizinische Untersuchungen haben gezeigt, dass Stoßwellen im Knochengewebe die Bildung von Knochenwachstumsfaktoren fördern. Diese Hormone bewirken als Signal im Gewebe die Bildung neuer Knochenzellen.

Die Behandlung mit Stoßwellen gilt speziell bei der Linderung chronischer Schmerzen als besonders wirkungsvoll.

Was ist die Stoßwellen?

Die Stoßwellen sind eine hochenergetische Schallwelle und stark gebündelte Druckwellen. Seit Jahrzehnten als Standard beim Zertrümmern von Nierensteinen eingesetzt, nimmt sie heute auch in der Orthopädie, Urologie, Chirurgie und Dermatologie einen festen Platz als vielseitige Therapieform ein (Extrakorporale Stoßwellentherapie, ESWT).

Ist die Stoßwellentherapie schmerzhaft und wie lange dauert die Schmerzen?

Die Behandlung ist schmerzhaft. Kurz nach der Behandlung kann eine vorübergehende Verstärkung der Schmerzen auftreten die ggf. für einige Tage mit einem entzündungs- und schmerzstillenden Mittel therapiert werden. Es ist ratsam, dass Sie das betroffene Körperteil für einige Tage schonen. In der Regel sind Sie jedoch uneingeschränkt arbeitsfähig, dennoch sollte auf Sport oder Tätigkeiten, die die betroffene Stelle belasten, in den folgenden Tagen verzichtet werden.

Weitere Informationen

Wie lange dauert eine Sitzung Stoßwellentherapie?

Eine Sitzung dauert zwischen 10-30 Minuten und die Therapie sollte insgesamt 3 bis 5 Sitzungen im Abstand von ca. 2 Wochen haben, in einigen Fällen auch mehr Behandlungen erforderlich.

Wie ist die Zufriedenheit nach der Stoßwellentherapie?

70 bis 80 Prozent der Patienten sprechen gut bis sehr gut auf die Stoßwellentherapie an.

Wann ist die Stoßwellentherapie nicht geeignet ?

  • Blutgerinnungsstörungen und Marcumar Patienten
  • Bösartigen Tumorleiden im Focus der Stoßwellen
  • Patienten mit Herzschrittmacher
  • Schwangerschaft
  • Wachstumsfugenbereich bei Heranwachsenden

Fokussierte und radiale Stoßwellen

Es gibt zwei Arten der Stoßwellentherapie.

  1. Die fokussierte Form, die hochenergetisch ist. Bei der fokussierenden Stoßwellentherapie werden zunächst Stoßwellen als divergierende (voneinander abweichende) Wellen erzeugt und anschließend über einen Reflektor vor dem Applikator zur Behandlung des Gewebes fokussiert werden (fokussierte ESWT).

    Fokussierte Stoßwellen (F-SW) sind kurzwellig und auf eine Fokuszone außerhalb des Therapiekopfes konzentriert. Sie entfalten ihre Wirksamkeit in der Tiefe. Diese Eindringtiefe kann mit Vorlaufstrecken variiert und der zu behandelnden Gewebeebene angepasst werden.
  2. Die radiale Stoßwellentherapie ist die niedrig energetische Form. Bei der radialen Stoßwellentherapie handelt es sich um ein mechanisches Verfahren, bei dem mechanische Druckwellen auf die betroffene Körperregion übertragen werden. Die radiale Stoßwelle wird durch ein druckluftbeschleunigtes Projektil in einem Handstück erzeugt und dann über einen Applikator in den Körper eingeleitet. Durch die radiale Ausbreitung der Stoßwellen kann ein größeres Zielvolumen als bei der fokussierten Stoßwellentherapie behandelt werden. Die Eindringtiefe ist jedoch bei der radialen Stoßwellentherapie begrenzt, deshalb sind insbesondere oberflächliche Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates gut für eine Behandlung mit radialen Stoßwellen geeignet.

    Die Indikation wird in der Regel nach Krankheitsbild gestellt.

Wo wenden wir die Stoßwellentherapie?

Die radiale:

  • Fersensporn
  • Tennis- und Golfer Ellenbogen
  • Sehnenansatzentzündungen im Hüft- und Kniebereich
  • Chronische Schmerzen der Schulter mit und ohne Verkalkungen
  • Patellaspitzensyndrom
  • Tibiakantensyndrom
  • Achillodynie
  • Chronische Schmerzen im Rücken und Nackenbereich (Myofasziale Schmerzsyndrom)

Die fokussierte:

  • Kalkschulter
  • Weiche Leiste im Profifußball
  • Pseudoarthrose
  • Triggerpunkte der Rückenmuskulatur als Auslöser
  • Alle Anwendungsgebiete von der radialen Stoßwelle

Gesundheit im Fokus

Adobe Stock 92064213

Glaukomvorsorge

Die Glaukomvorsorge ist prinzipiell für Patienten ab dem 40. Lebensjahr sinnvoll.
Glaukomvorsorge
mehr erfahren
Adobe Stock 93727783

Reisemedizin

Wir informieren Sie zu Ihrem Reiseland, den dortigen Gegebenheiten und medizinischen Empfehlungen zum erforderlichen Impfschutz.
Reisemedizin
mehr erfahren
Adobe Stock 232436415

Schutzimpfungen

Impfungen sind wichtig, damit der Körper einen ausreichenden Schutz gegen schwere Infektionskrankheiten aufbauen kann.
Schutzimpfungen
mehr erfahren
Adobe Stock 219321915

Gesundheitscheck 35+

Viele gut behandelbare Erkrankungen beginnen schleichend, ohne zunächst Beschwerden zu verursachen
Gesundheitscheck 35+
mehr erfahren